Ich lebe mit meinem Mann Karl und meinen drei Söhnen Tristan, Yannick und Nicolai im wunderschönen St. Peter im Schwarzwald, in der Nähe von Freiburg. Nach dreizehn spannenden Jahren im Elsass hat Deutschland uns nun wieder - ob es will, oder nicht!

Da hier ordentlich Platz um's Haus ist, haben zahlreiche kleine Zwei- und Vierbeiner im Laufe der Zeit bei uns Einzug gehalten, die nun durch unser Leben watscheln, hoppeln oder springen. So kommt bei all der Beschäftigung in Haus und Garten, mit der Familie, den vielen Tieren und mit meiner Filzwerkstatt niemals Langeweile auf - und falls doch, stürze ich mich regelmäßig in die Ziegenkäseproduktion!

Aus der Liebe zu den Tieren und dem Wunsch, mit ihnen respektvollen und artgerechten Umgang zu haben entstand das

                              *************************************************************

SCHA-ZIE-HÖFLE

der kleine Schaf- und Ziegenhof in St. Peter

                              *************************************************************

 

Das Scha-Zie-Höfle steht dabei für: * die Erhaltung und Zucht z.T. bedrohter Schaf- und Ziegenrassen;

                                                                             Wir züchten seit mehreren Jahren v.a. Walliser      

                                                                             Schwarzhalsziegen und seit kurzem Thüringer Waldziegen

                                                                            (näheres siehe in der jeweiligen Rubrik) und

                                                                            mein Mann liebäugelt schon wieder mit dem Aufbau einer

                                                                            neuen Schafherde (Wiltshire Horn).

                                                                         * eine Haltung, die den Grundsätzen von Respekt und Artgerech-

                                                                             tigkeit folgt: So halten wir bewußt nicht zu viele Tiere, um ihnen

                                                                             auch im Stall genügend Bewegungsraum zu bieten. Unsere Tiere

                                                                             verbringen den Großteil des Jahres auf großen Koppeln und 

                                                                             werden nur zur Lammzeit oder wenn der Schnee zu hoch liegt

                                                                             aufgestallt. So wird dem natürlichen Bewegungs-

                                                                             drang der Tiere entsprochen, sie können sich  - je nach Wetter - 

                                                                             den Wind um die Nase wehen oder die Sonne auf den Pelz

                                                                             scheinen lassen. Rangstreitigkeiten werden so auf ein Minimum

                                                                              reduziert, die Tiere sind weniger krankheitsanfällig und

                                                                             ausgeglichener.

                                                                           * die Liebe zu unserer Schwarzwälder Heimat und den Wunsch,

                                                                              deren Landschaft schonend zu erhalten und zu pflegen: Wir

                                                                              betreiben mit unseren Tieren die Offenhaltung z.T. sehr steiler

                                                                              Flächen, verzichten bewußt auf den Einsatz von Gülle auf 

                                                                              unseren Heuwiesen und mähen unser Futter schonend mit dem

                                                                              Doppelmesser - und zwar erst dann, wenn Blumen und Gräser

                                                                             verblüht sind, damit wir auch im nächsten Jahr wieder eine

                                                                              bunte Blumenwiese und damit Insekten und Vögel haben.

                                                                              Nur so funktioniert für uns nachhaltiges Wiesen- und Weide-

                                                                              management.  Durch die Begeisterung meines Mannes für alte

                                                                              Landmaschinen kommen hier teilweise schon historisch          

                                                                              anmutende  Geräte zum Einsatz - auch das ein Stück Bewahrung

                                                                              alter  Traditionen und bäuerlicher Kultur

                                                                  * ein Begreifen der Tiere als "Schatz"- sowohl in ideeller, als auch in

                                                                             materieller Hinsicht: Sie bereichern unser Leben und versorgen  

                                                                             uns mit wertvollen Produkten: Wolle, Milch, Käse, Eier .... ja, und 

                                                                             manchmal auch Fleisch! Denn auch das gehört für uns dazu. Doch

                                                                            bis  es soweit ist, genießen die Tiere hier ein ihnen entsprechendes

                                                                            Leben, in dem sie von uns mit viel Zeit, Arbeit und Herzblut

                                                                            gehegt und gepflegt werden  und am Ende sorgen wir dafür, dass

                                                                            sie von einem Metzger unseres Vertrauens stressfrei und schnell

                                                                            geschlachtet werden - ohne wahnwitzigen Transport quer durch

                                                                            die Republik, ohne stundenlangesWarten in einem Schlachthof.

                                                                         * die liebevolle Hobbyzucht von Bronzeputen und Seidenhühnern

                                                                         * ein Leben im Einklang mit der Natur - so gut uns das heute noch

                                                                            möglich ist und mit Respekt für das alte Leben unserer Vorfahren,

                                                                            von denen wir viel lernen können und sollten

                                                                        *  der Versuch, uns so weit wie möglich selbst zu versorgen mit den

                                                                            Produkten, die uns unsere Tiere liefern und dem, was unser

                                                                            stetig wachsender Obst- und Gemüsegarten hergibt

 

                                                                            VETERA  VITA  -  DAS  ALTE  LEBEN

                                                                 

 

Im Folgenden hier einige Impressionen aus meiner kleinen Welt:

Das bin ich

 

hier Karl ganz zünftig auf Wanderschaft !

ein Blick in den Garten hinterm Haus


powered by Beepworld